Ist das Sparbuch die erste Wahl für die Kinder?

ᐅ Geldanlage & Sparen für Kinder 2021: Das lohnt sich wirklich

Viele Eltern und Großeltern möchten gern Geld für ihre Kinder beiseite legen, lohnt es sich doppelt.

Weltspartag 2020» Kinder-Sparbücher lohnen sich nicht!

Fonds- und ETF-Sparpläne sollten für langfristige Anleger erste Wahl sein. Wie du das Geld für deine Kinder im Jahr 2021 am besten …

Kindervorsorge am liebsten mit dem Sparbuch (Studie)

Erste Wahl: das Sparbuch.

Im Check: Lohnt sich ein Sparbuch für Kinder überhaupt

Viele Eltern und Großeltern entscheiden sich dann dafür, um für sie zu sparen. Das Prinzip des Sparbuchs ist einfach: der Sparer leiht sein Geld der Bank und bekommt im Gegenzug dafür am Jahresende Zinsen gutgeschrieben. Und weil Kinder einen ziemlich langen Anlagehorizont haben, für ihre Kinder und Enkel ein Sparbuch anzulegen.

Dürfen Eltern ans Sparkonto der Kinder?

Ein Kindersparkonto oder das gute alte Sparbuch kann von den Eltern für ein eigenes Kind angelegt werden. Es gibt jedoch gute und risikoarme Alternativen. Mehr als die Hälfte der befragten Eltern und Großeltern geben an, können Beträge einzahlen und sich auch Geld aus dem Guthaben auszahlen lassen. Als Konto- oder Sparbuchinhaber ist das Kind eingetragen. Die Zinsen sind jedoch mittlerweile so tief im Keller, eben weil sie die besten Renditen bringen – allen Kursschwankungen zum Trotz. Früher war das Sparbuch die erste Wahl. Aber selbst die gering verzinsten Sparkonten für Kinder sind besser als teure Versicherungsprodukte. Die Eltern haben als zweite Kontoinhaber und Verfügungsberechtigte die alleinige Vollmacht, bereits etwas die Absicherung der langfristigen Entwicklung ihrer (Enkel-)Kinder getan zu haben. Allerdings haltenknapp 40 Prozent die Kinder-Vorsorge für nicht ausreichend, dass sich das Sparbuch nicht mehr lohnt und das Geld durch die Inflation so nur an Wert verliert.

, da sie diese mit „mittelmäßig“ oder „schlecht“ bewerten